Moritz

Moritz, born 1986, the son

Left home at the age of 17, on his first ride, a 125 cc scooter. Managed to turn his love for computers in a respected profession (programmer) and is happy to be able to work where his bike is. Tested speed driving on a Honda Hornet bike, then turned to the offroad section of the motorcycling world. Having spent a volunteer year in Laos, Asia became his second home. Besides the love for traveling he keeps an interest in all kinds of electronics for travel documentation.
Bangkok, Thailand

The traveler sees what he sees, the tourist sees what he has come to see.

 Gilbert K. Chesterton

Tag cloud


current distance: 8817km

10 Die grosse Runde, Green River, UT, nach Vernal, UT

by Rainer 6. June 2012 00:11

Nach den Ruhetagen in Green River, UT, sollte es dann auf eine grosse Runde gehen, vorbei an all den schönen Stellen, die ich von meiner ersten Motorradreise hier und der späteren Autofahrt mit Felix schon kannte. Also zurück nach Hanksville, dann weiter nach Süden auf der 95 bis Blanding, dann wieder nordwärts nach Moab, dann am Arches Nationalpark vorbei und durch das Coloradotal in den Bundesstaat Colorado, dann nordwärts auf der 139 und 64 nach Vernal, UT. Von da ist es nicht mehr weit nach Salt Lake City. Die Strecken waren wunderschön, traumhaft. Aber erst mal einen Salat, nachdem ich endlich alle Zutaten zusammen hatte,

Aus Ely nach Vernal

Und so gehts durch den Fry Canyon.

Aus Ely nach Vernal

An diese Stelle wird sich Felix A. vielleicht auch noch erinnern, hier gibts auch Felszeichnungen. Der Colorado wird dann überquert. Dramatische Aussichten von ganz oben, und bei allerbestem klaren Wetter sieht man auch wieder das Monument Valley, in der Ferne. Unglaublich, wie weit man manchmal schauen kann.

So gings die ganze Zeit, man kann das gar nicht ausreichend beschreiben. Hier aber nochmal ein Selbstportrait ohne Selbstauslöser. Der Helm ist nicht immer so sauber. Und dieser Felsen steht da ganz allein in der Landschaft rum. Herrlich. Nicht weit von hier ist mir mal endlich ein besseres Foto von einer Echse geglückt, muss so eine Art Gecko gewesen sein. Schliesslich habe ich "Hole in the Rock" erreicht, gerade recht für eine Pause. Hier ist alles an Skurrilem und Merkwürdigem zusammengetragen, was man sich nur vorstellen kann.

Hab mich sehr wohl hier gefühlt bei meinem Kaffee, und gestaunt, was man sich so alles ausdenken kann im Zusammenhang mit Autos.

Deutschland ist ja sooo weit weg. Und da gings wieder raus auf die Strecke. Jetzt Richtung Moab wurde die Landschaft immer röter. Moab ist inzwischen so eine Art Großstadt geworden, wie South Lake Tahoe kaum noch zu ertragen, also schnell weiter in den Arches Nationalpark. Von dort habe ich nur wenige Aufnahmen.

Das ist das bekannte Courthouse, sprich Gericht, wie man an den Mützchen unschwer erkennen kann.

Und hier eine Impression insgesamt von der Landschaft. Diesen Felsen kennt nun wirklich jeder, den "balancing rock", man staunt wirklich immer wieder, wieso der nicht runterfällt.

Und hier habe ich unfreiwillig den Dornbusch fotografiert, jedenfalls wollte das mein Autofocus so. Der Bogen im Hintergrund ist aber auch ganz berühmt. Dann noch Impressionen vom Weg wieder raus.

Zum Abschluss dieses Teils noch ein Blick aus der Höhe ins Tal, im Hintergrund erkennt man Moab. Den nun folgenden Streckenabschnitt im Tal des Colorado habe ich noch nicht befahren, und ich kann nicht verstehen, warum er in den Karten nicht als sehenswert gekennzeichnet ist. Einen schöneren kann ich mir kaum vorstellen, wie ein kleiner Grand Canyon, nur dass man unten lang fahren kann. Die Steilufer traten dann langsam zurück, und die Strasse wurde zur gottverlassensten Strecke, die ich je gefahren bin. Kein Mensch unterwegs. Schliesslich endet die Strasse in der Nähe der Autobahn, auf der ich dann zu meinem Nachtlager in Grand Junction gefahren bin. Sehr, sehr einsame Kreuzung. Am nächsten Tag gings dann auf schönen Paßstrassen weiter nach Norden. Hier hatte ich dann ein kleines Zusammentreffen mit einem Hörnchen, das ich beim Weiterfahren erst verscheuchen musste, sonst hätte es sich wahrscheinlich vor mein Vorderrad gelegt. Bisher habe ich ja außer Millionen von Insekten noch kein Tier auf der Strasse erlegt, auch wenn manche es wohl als Mutprobe betrachten, noch vor mir über die Strasse zu kommen. Gelegentlich hat mich auch ein Reh vom Waldrand betrachtet. So, das wars dann wieder, das nächste Mal berichte ich von meiner Durchquerung der grossen Salzwüste und weiter nach Westen. Bis dann. PS: Hat wer meinen kleinen Betrug mit Eidechsen bemerkt?

40.457, -109.528

Tags:

Rainer | USA 2012

blog comments powered by Disqus

Rainer

Rainer, born 1948, the father

Being a professional road engineer and traffic and transport planner, Rainer keeps an eye on road details and safety issues. Paradoxically, he loves riding straight road sections more than curved ones, and horsepower of his ride doesn’t mean anything to him, but rather fuel consumption. Presently he happily rides an 11 hp scooter at home. His favourite travel destination remains Southwest USA. Low budget travel, especially for the elderly, is dear to his heart.
Petershausen, Germany

Done with indoor complaints,
libraries and querulous criticisms,
strong and content
I travel the open road.

 Walt Whitman